Freyung

Unsere nächste Kurzreise führte uns nach Freyung. In unserem „Rother Reiseführer*“ hatte ich zwei Wanderungen herausgesucht. Die Wildbachklamm Buchberger Leite und den Wackelstein. Zuerst wollten wir die Wildbachklamm gehen und sonntags zum Wackelstein.

Am Freitag machten wir uns um 17 Uhr auf den Weg und fanden einen Übernachtungsplatz in Freyung auf einem Parkplatz beim Freibad. Nach ein bisschen Hin- und Hergefahre standen wir einigermaßen gerade. Kurz darauf brachen wir mit dem Fly zum Abendspaziergang auf. Wir überlegten, wo wir hingehen sollten. Unser Weg führte uns zum Marktplatz in Freyung und der ging ziemlich lang bergauf. Boah, ich liebe das. Dort schlenderten wir einige Zeit durch den Marktplatz, aber wir wollten lieber Natur und die fanden wir auch. Den Auenpark und der ist echt schön. Ausgedehnte Wasserflächen, Biotope und eine Kneippanlage kann man über Holzstege und schattige Wanderwege erreichen. 

Dort hielten wir uns einige Zeit auf und gingen dann zum Camper zurück.

Wildbachklamm Buchberger-Leiten

Harry hatte gesehen, dass unsere Wanderung zur Wildbachklamm von diesem Parkplatz wegging und so machten wir uns am nächsten Morgen auf den Weg. Freitagsabend hatten wir ein Gewitter aber am nächsten Tag hatten wir schönes Wanderwetter. 

Nach kurzer Zeit erreichten wir die Wildbachklamm. Der Weg führte neben der Klamm entlang und ich war echt tief beeindruckt, was Naturkräfte erschaffen haben. Eine wunderschöne, wildromantische Schluchtlandschaft, durch den der Wildbach rauschte. Da es den vorherigen Tag geregnet hatte, war der steinige Weg rutschig. Wir haben gute Wanderschuhe* und ein gutes Imprägnierspray*, denn sonst hätten wir nasse Füße bekommen.

Teils bahnten sich manche Bäche den Weg über die Wanderwege und es blieb einem nichts anderes übrig, als durchzugehen. Viele Bänke luden zum Verweilen und Erholen ein. Da wir frühmorgens wandern gehen, waren wir so ziemlich alleine unterwegs. Eine Joggerin hat uns überholt und zwei Paare kamen uns entgegen. Sonst waren wir allein und wir lieben das! Der Weg ist sehr abwechslungsreich und wir haben viel gefilmt und fotografiert. Ich kann euch nur diese Wanderung empfehlen und es gibt auch geführte Touren, wer sowas mag. 

Am Ende unser Wanderung durch die Buchberger Leite führte der Weg durch einen Tunnel. Dort war es sehr dunkel und ich hoffte, dass ich nicht in etwas reinsteige. Es war so halb elf Uhr vormittags und man sah, dass sich schon etliche Leute auf den Weg in die Wildbachklamm machten. Nach diesem Tunnel war 50m weiter ein Parkplatz und der füllte sich zunehmends. Unserer weiterer Weg ging neben der Straße entlang, bis er in einen Waldweg führte. Dort ging es noch ein gutes Stück entlang, bis wir wieder am Camper waren.

Wohnmobilstellplatz Perlesreut

Wir machten uns auf den Weg zu einem Stellplatz nach Perlesreut in der Friedhofstraße. Der kostet nichts außer Strom und Wasser. Wirklich ein schöner und ruhiger Stellplatz. Sogar eine Toilette ist beim Friedhof. 

Harry stellte unsere Stühle und den Tisch raus und ich machte unser spätes Frühstück. Wirklich schön zum Relaxen. Habe mir leider wieder mal einen Sonnenbrand geholt. Abends fing es leider zum Regnen an und wir verbrachten den Abend im Camper. Schade. 

Nix verpassen: Abonniere den Miasanontour Newsletter!

Wanderung zum Wackelstein

Am nächsten Morgen füllte Harry das Wasser auf und ich ging eine kleine Runde mit dem Fly. Dann fuhren wir nach Entschenreuth auf einen Wanderparkplatz. Von dort ging die Wanderung zum Wackelstein weg, die wir uns rausgesucht hatten. Durch Wald und Flur führte uns der Weg und bei einer Wiese wutzelte sich unser Fly und genoss das sichtlich. Hund müsste man manchesmal sein, denn die freuen sich über Kleinigkeiten und leben im Hier und Jetzt.

Weiter ging es und nach einiger Zeit erreichten wir das Naturdenkmal Wackelstein, der vor etwa 300 Millionen Jahre entstand und mindestens 50 Tonnen wiegt. Diesen Wackelstein soll ein einzelner kräftiger Mann zum Wackeln bringen. Es probierten einige Männer das und der Wackelstein rührte sich keinen Millimeter. Harry hat es auch probiert aber er hatte da auch keinen Erfolg. Macht ja nichts denn der Spaß war es wert.

Weiter ging es durch den Wald und wir machten später eine Rast am Waldesrand auf einer Bank. Von dort hat man einen schönen Weitblick nach Freyung bis zum Arber. Auf dem Rückweg kamen wir an dem Wackelstein nochmal vorbei und sahen, dass es wieder einige Männer es probierten, ihn zum Wackeln zu bringen. Keine Chance. Zurück am Camper bekam unser Schatz erstmal was zum Trinken und dann machten wir uns auf dem Heimweg. Es war ein schönes Wochenende und am Allerbesten hat uns die Wildbachklamm Buchberger Leite gefallen. 

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir  von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar