Endlich ging es wieder auf Tour. Schnell noch unseren Camper fit machen, Hundebox einbauen und den Fly überreden, dass er einsteigt. Kurze Zeit später lag der Fly in seiner geliebten Box und dann ging’s los. Erst noch zum Aldi damit wir uns für die ersten paar Tage mit Vorräten eindeckten und dann fuhren wir Richtung Fichtelgebirge.

Ankunft in Marktredwitz

Da wir erst Mittags los kamen, suchten wir uns in Marktredwitz in Oberfranken einen Übernachtungsplatz. Leider war der offizielle Stellplatz der Stadt Marktredwitz, den wir 2018 auf unserer großen Deutschlandrundfahrt gefunden hatten, rappelvoll. Macht nix denn wir sind ja flexibel. Wir fanden einen Parkplatz in der Nähe. Dort haben wir unseren Camper abgestellt und sind erstmal eine Runde mit unserem Fly gegangen. In der Nähe des Wohnmobilstellplatzes gibt es den Auenpark. Dieser entstand 2006 im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau Marktredwitz-Cheb/Eger, wo man sehr schön seine Runde drehen kann. Hier geht es zur offiziellen Seite des Auenparks.

Auenark Marktredwitz
Auenpark in Marktredwitz bei Sonnenuntergang.

Am nächsten Morgen nach unserer üblichen Gassirunde mit unserem Fly sind wir losgefahren ins Fichtelgebirge. Vorher suchten wir uns noch eine schöne Tour in der Komoot App raus, die nicht allzu schwierig ist.

Unser Fly ist bald 13 Jahre alt und wir schauen darauf, dass es für ihn gut ist, obwohl er noch ziemlich fit für sein Alter ist.

Fly von der Bernsteinsonne

Wir wandern am Ochsenkopf

Angekommen im Luftkurort Fichtelberg machten wir uns auf den Weg Richtung Ochsenkopf. Durch schattige Wälder ging es stetig bergan. Schöne Wanderung. Falls ihr diese Wanderung nachgehen möchtet, hier ist der Link.

Bad Berneck im Fichtelbebirge

Zurück am Camper machten wir uns noch was zu Essen, dann ging es weiter nach Bad Berneck. Wir hatten uns da schon eine Wanderung rausgesucht und zwar den Thiesenring. 11 km lang sollte der sein und rund um den Luftkurort Bad Berneck gehen. 

In Bad Berneck gibt es auch einen offiziellen Wohnmobilstellplatz der Gemeinde, den wir auch gleich fanden. Dort bekamen wir noch den letzten freien Platz.

Später gingen wir mit Fly eine schöne Abendrunde. Wir gingen am Ufer des weißen Main entlang, wo sich Fly natürlich gleich wieder ins kühle Nass stürzte.

Hinweisschild am Weissen Main

 Dann überquerten wir eine Fußgängerbrücke und kamen zum dendrologischen Garten. Dieser Garten ist der Einzige in ganz Bayern. Schautafeln und QR-Codes informieren über die Eigenheiten der Pflanzen und die Geschichte des Parks. Sehr informativ und empfehlenswert.

Nachbau eines Bergwerkes
Nachbau eines Bergwerkes in Bad Berneck.

Wandern auf dem Thiesenring

Relativ früh am nächsten Morgen starteten wir unsere Wanderung. Erst ging es noch ziemlich eben dahin aber plötzlich ging der Weg bergan mitten durch eine Wiese. Harry war überzeugt, dass da der Weg rauf ging aber ich nicht. War ganz schön angefressen. Der „Weg“ ging durch ein Stückchen Gebüsch und dann waren wir erst auf den richtigen Weg.

Der Thiesenring ist auch gut ausgeschildert und wegen seiner vielen Höhenmeter anspruchsvoll. Eine schöne Wanderung mit tollen Aussichtspunkten. Man kommt durch herrliche Mischwälder stetig bergan. Für alle, die mehr über die Thiesenringwanderung lesen wollen, klickt hier.

Eine schöne Wanderung.

Weiter geht es nach Bamberg

Zurück an unserem Kastenwagen machten wir uns auf Richtung Bamberg. Wir wollten noch zu Decathlon, wenn schon mal einer in der Nähe ist. Toller großer Laden. Haben uns natürlich etliche Klamotten für uns und Wanderschuhe für mich gefunden und verließen mit unseren Schätzen den Laden.

Weiter ging’s zur Übernachtungssuche. Fündig wurden wir an der Regnitz, etwas außerhalb von Bamberg. Wir kochten uns noch was Leckeres zu essen. Gingen dann an der Regnitz noch mit Fly seine Abendrunde und genossen die Stille. Das Wetter war warm und wir hatten einen ganz schönen Sonnenuntergang.

Da wir “Wildcampen”, lassen wir natürlich “Stühle und Tisch eingepackt”, auch hinterlassen wir keinen Müll. Im Gegenteil, wenn wir einen Platz anfahren und wir Müll finden, schauen wir, dass wir ihn einsammeln und ordnungsgemäß entsorgen.

Früh am nächsten Morgen machten wir uns auf, Bamberg zu erkunden. Durch einen Park ging es in die Altstadt. 

Weiter geht es dann mit Teil 2.

Schreibe einen Kommentar