Greiswald

In der Universitäts-und Hansestadt Greifswald parkten wir in der Nähe vom Museumshafen. Wir wollten uns die Stadt und natürlich am Hafen die alten Schiffe ansehen. Das Rathaus, der Dom St. Nikolai und weitere gotische Backsteinkirchen besichtigten wir. Beeindruckend. Am besten bucht man eine Altstadtführung denn selbst sieht man nicht alles. Nach zwei Stunden reichte es mir und auf dem Rückweg zum Camper schauten wir uns am Museumshafen die alten Schiffe an.

Auf nach Zingst

Unsere weitere Fahrt führte uns nach Zingst. Parkplatz hatten wir gegenüber vom Netto. Wir wunderten uns, dass so viele Leute mit Kameraausrüstungen unterwegs waren. Ja wo wollten die denn alle hin? Wir gingen mit unserem Fly Richtung Damm und kamen bei einem Infomobil von NABU vorbei. Da hatten wir die Lösung unseres Rätsels. Die Kraniche machten in Zingst Rast, bevor sie in den Süden weiter fliegen. Nach einiger Zeit sahen wir in der Ferne ein paar Schwärme von ihnen, die da landeten. Sehr, sehr weit weg. Da braucht man schon ein sehr gutes Fernglas, um überhaupt die Kraniche zu sehen. 

Es wimmelte auf dem Damm von Leuten und Radfahrer. Mir wurde das zuviel und ich machte mich mit dem Fly auf den Rückweg zum Camper. Harry wollte noch schauen aber es dauerte nicht lange, bis auch er beim Camper war. Ihm wurde der Rummel auch zuviel. Gesehen hat er auch keine Kraniche von der Nähe denn die landeten sehr weit draußen. 

Am nächsten Morgen sahen wir uns Zingst an. Wir waren über sechs Kilometer unterwegs und uns war es zu touristisch. Einen kleinen Vorfall hatte Harry bei einer Toilette. Wenn die Toilette besetzt ist, leuchtet draußen das Licht rot. War aber grün. Also rein und beim aufmachen der Tür kam ihm einer dagegen, der ihn gleich blöd von der Seite anmachte. Ob er nicht gesehen hätte,dass es rot wäre und deutete auf das GRÜNE Licht. Gut, dass der kein bayrisch verstanden hat. 😀 

Nix verpassen: Abonniere den Miasanontour Newsletter!

Rostock

Als wir von unserem Spaziergang zurück waren, führte uns unsere nächste Fahrt nach Rostock. Unser Parkplatz war außerhalb von Rostock. Von dort hatten wir fast vier Kilometer in die Altstadt. Eine schöne, sehenswerte Stadt. An diesem Tag hatten die verkaufsoffenen Sonntag. Dementsprechend war sehr viel los in der Stadt. 

Wismar

Zurück am Camper ging unsere Fahrt weiter nach Wismar. Diesmal leisteten wir uns einen Caravanpark am Westhafen. Gut, dass wir noch einen Platz gefunden haben. Der Campingplatz war schon ziemlich voll. Wir freuten uns schon auf eine warme Dusche. Also Strom angesteckt und dann gingen wir zum Duschen. Herrlich! Endlich mal wieder warm duschen. Zurück am Camper gingen wir mit dem Fly spazieren und dann aßen wir zu Abend. Am nächsten Tag wollten wir uns Wismar ansehen. 

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg in die Altstadt von Wismar. Ich bin nun mal keine, die gerne Städte ansieht aber Wismar hat sogar mir sehr gut gefallen. Ich bin in die Nikolaikirche zum Filmen und war total beeindruckt. So hoch und groß. Wow. Harry wartete mit dem Fly draußen und ich hätte mich noch gerne länger darin aufgehalten. Es kam eine Frau bei mir vorbei und sie sagte, dass gleich eine Führung beginnen würde. Leider hatte ich dafür keine Zeit. 

Nach einiger Zeit ging es zurück zum Camper. Wir mussten noch einkaufen und dann fuhren wir nach Lübeck. Dort fanden wir einen Parkplatz in der Nähe von einem Trampolinpark neben einem Kanal. Schöner Platz. 

Nützliches Campingzubehör

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir  von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar